Auszeichnungen

  • STELLA 2017 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria - Nominierung für "Beißen" als "Herausragende Produktion für Jugendliche"
  • Papageno Award 2016/2017 - Internationaler Jugendtheaterpreis der Reiman Akademie  Alexandra Rieser, Maria Prettenhofer und Anna Weber wurden mit einem Goldenen Papageno Hauptpreis für ihre schauspielerische Leistung in der Performance "Politeia" (Regie: Simon Windisch, Dramaturgie: Stefanie Lehrner) ausgezeichnet! Weiters wurde die Produktion als solche, sowie Pia Pollakfür ihr Spiel mit einem Goldenen Vogel Anerkennungspreis gewürdigt.
  • STELLA 2016 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria - Preis für "Das Part of the Game-Game" als "Herausragende Produktion für Jugendliche" TaO! Theater am Ortweinplatz und Das Planetenparty Prinzip, Graz 14+, Regie: Simon Windisch "Das Siegerprojekt hat auf beide große Fragen – Was ist entscheidend? Was gibt meinem Leben Sinn? – eine nahezu entwaffnend klare Antwort: Erfolg. Und das erfährt der Zuschauer, oder, in dem Fall, der Mitspieler, in Form einer irrwitzigen, interaktiven (aber trotzdem sympathischen) Gesellschaftsspielsimulation in aller Konsequenz und anhand eines äußerst intelligent umgesetzten Konzepts am eigenen Leib – so lange, bis man selbst allzu gern bereit ist, ein „Part of the Game“ zu werden, den eigenen Konto- und Prestigepunktestand nach allen Regeln dieses ungerechten, korrupten Systems und der Kunst weiter in die Höhe zu treiben, koste es, was es wolle.Wenn man nach über drei Stunden in dem perfekt organisierten, von 32 beinhart agierenden und präzise geführten Darsteller_innen besetzten Labyrinth aus Lobbyismus, Ehrgeiz und Freunderlwirtschaft wieder daran erinnert wird, dass die Welt draußen noch existiert, (noch) nicht ganz so vorprogrammiert ist, aber auch, dass hier alle gesammelten Punkte und Euros nichts mehr zählen – ist man fast enttäuscht. Und genau das ist die herausragende Leistung dieses Gesamtkunstwerks, die hier prämiert werden soll."
  • STELLA 2015 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria - Preis für "Herausragende Musik" Robert Lepenik wurde für die Musik in "Die besseren Wälder" (TaO! & Junges Vorarlberger Landestheater, Graz/Bregenz,  Regie: Simon Windisch) ausgezeichnet. "Theatermusik von Robert Lepenik ist kein nebensächliches Beiwerk. Seine Musik geht den „besseren Wäldern“ auf den Grund, legt clusterartig Schichten frei, nimmt Stimmungen vorweg, suggeriert. Er ist ein Meister der nuancenreichen Zwischentöne. Dabei bewegt er sich leichtfüßig zwischen Rockmusik, Elektropop und Improvisation. Empathisch erfasst Lepenik den Charakter des Stückes, erzählt die Geschichte gleichberechtigt mit und hilft sie zu verstehen."
  • JugendtheaterTreffen 2014 der Jungen Burg am Burgtheater Wien - Publikumspreis "A free porn version of love" (Regie: Simon Windisch) erhielt beim fünften JugendTheaterTreffen der Jungen Burg den Publikumspreis! "Für ihre anschauliche und humorvolle Auseinandersetzung mit der Macht der Hormone.Ihr habt mit orginellen Bildern, witzigen Ideen und mutigem persönlichen Einsatz alle Hochs und Tiefs der erwachenden Sexualität im Spannungsfeld zwischen romantischen Träumen und einer knallharten Industrie, zwischen ‚Alles Kennen’ und ‚Gar nichts Wissen’,, zwischen Sehnsucht und Angst dargestellt - und dabei überzeugend illustriert, dass die ‚schönste Sache der Welt’ anfangs wohl auch die schwierigste ist."
  • STELLA 2013 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria "Männer und Maschinen" (Regie: Simon Windisch) wurde im Oktober 2013 bei STELLA 2013 in der Kategorie "Herausragendes Partizipatives Projekt" ausgezeichnet! "Eine höchst präzise schauspielerische Leistung schaffen die sechs jungen Darsteller in „Männer und Maschinen“. Die humorvolle und sehr stringente Inszenierungsidee von Simon Windisch verwandelt die Jugendlichen in völlig überhöhte Figuren, die sich mit gängigen Klischees und Vorstellungen von Mann-Sein und Männlichkeitsritualen auseinandersetzen. Begleitet und angestachelt durch archaische Trommelrhythmen außerhalb des „Boxrings“, wirkungsvollen Bewegungschoreographien und einer entsprechend „männlich-metallischen“ Ausstattung, werden typische Themen wie Wettkampf, Leistungssport, Gruppendynamik sowie auch Annäherungen an die Liebe, Sexualität und Verletzlichkeit publikumswirksam dargestellt. Meisterlich ist auch der selbstironische Blick auf das eigene Spiel."
  • bestOFFstyria 2013  - Preis der Jury  "Männer und Maschinen" (Regie: Simon Windisch) erhielt den mit 2.000,- euro dotieren Preis der Jury bestOFFstyria. "Diese Entscheidung mag überraschen, weil die Jury den Preis nicht für eine künstlerische Einzelleistung verleiht, sondern für eine besondere Form des Denkens im Theater. Wir sind überzeugt davon, dass die besondere Qualität dieser Produktion dadurch entstanden ist, dass die jugendlichen Spieler und die professionelle Theaterleitung sich auf ästhetischer Augenhöhe begegnet sind. Das ist schon im Erwachsenentheater keine Selbstverständlichkeit, umso mehr ragt es im Jugendtheaterbereich heraus"
  • SchülerTheaterTreffen 2013 der Jungen Burg am Burgtheater Wien - Preis der Jury "Frau Müller muss weg" (Regie: Manfred Weissensteiner, Autor: Lutz Hübner) erhielt beim vierten SchülerTheaterTreffen der Jungen Burg den Preis der Jury für die "humorvolle und inspirierte Auseinandersetzung mit einer Kiste voll Problemen".
  • Papageno Award 2013- Internationaler Jugendtheaterpreis der Reiman Akademie Linz Für "Stilles Blut" (Regie & Stückentwicklung: Simon Windisch) wurde Alexandra Schmidt mit einem Goldenen Papageno und Leonie Bramberger mit einem Goldenen Vogel in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" ausgezeichnet, zudem erhielt "Stilles Blut" noch einen Goldenen Vogel in der Kategorie "Beste Produktion". "Fau Müller muss weg" (Regie: Manfred Weissensteiner, Autor: Lutz Hübner) erhielt den Goldenen Papageno in der Kategorie "Beste Produktion".
  • STELLA 2012 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria in der Kategorie: „Herausragende Ausstattung“ an Bernhard Bauer/Clemens Zabini für die Ausstattung in „H. Eine Verweigerung“ „Im Stück „H. Eine Verweigerung“ vermittelt die Bühne zunächst die Atmosphäre kleinbürgerlicher Normalität. Durch die Art, wie sie im Laufe des Stückes benutzt wird, entwickelt sie aber eine Symbolkraft, die nie aufdringlich wird, sondern das Spiel der Darsteller begleitet, verstärkt und dem Zuschauer eine weitere Ebene des Verstehens und Interpretierens anbietet.(...) Der Raum wird sprechend.“ [Auszug Jurybegründung: Sandra Hoffmann (D), Martina van Boxen (D), Kay Wuschek (D)]
  • STELLA 2012 - Sonderpreis des Vorstands der Assitej Austria an Manfred Weissensteiner, künstlerischer Leiter des TaO! für seine erfolgreiche und langjährige Arbeit auf dem Gebiet der darstellenden Kunst für junges Publikum „Von Anfang an war für Manfred Weissensteiner klar, dass das TaO! ein Ort sein sollte, an dem Jugendliche partizipieren können, an dem Projekte mit ihnen und für sie entwickelt werden, ein Ort, an dem sie sich eigenständig, öffentlich und künstlerisch äußern können. Dass und wie das gelungen ist, nämlich etwas zu schaffen, das von den Jugendlichen tatsächlich als das “ihre” akzeptiert und aktiv genutzt wird, ist gar nicht hoch genug zu bewerten und sichert dem TaO! wie spleen*graz österreichweit eine besondere Stellung.“ [Auszug Laudatio: Marianne Artmann, Dschungel Wien]
  • STELLA 2010 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria in der Kategorie "Herausragende Produktion für Jugendliche" für "Das heilige Kind" (Regie: Simon Windisch) "Die Produktion zeichnet sich aus durch eine große Lust am Spiel und am Text und kommt dabei oft ganz beiläufig, im direkten Ton und mit viel Witz daher. Sie stellt mehr Fragen als sie Antworten bereithält und entlässt das junge Publikum um einige Diskussionsansätze reicher. Hier geht ein Team ein echtes Wagnis ein: Im Jugendtheater wird die unbefleckte Empfängnis verhandelt – gesehen und diskutiert von heute aus, mit Ironie und Formbewußtsein.“ [Auszug der Jurybegründung: Jutta Staerk (D), Laura Graser (LUX) und Barbro Frambäck (SE)].
  • TrauDi 2010 - Steirischer Kinderrechtepreis in der Kategorie "Organisationen und Verein" „Freizeitprogramm für Kinder und Jugendliche unterschiedlichen Alters... Freizeitpgrogramm, das künstlerischen Anspruch und klassische Jugendarbeit verbindet... Freizeitprogramm, das die Lebens- und Entwicklungsthemen von Kindern und Jugendlichen behandelt... ...all das gemeinsam klingt entweder nach einem theoretischen Konzept oder nach praktischer Unvereinbarkeit - aber das Theater am Ortweinplatz schafft es seit Jahren dies zu vereinen: mit kleinen und großen Kindern Theater spielen, für alle eine Heimat sein, regelmäßig den Pulsschlag der Jugendlichen sichtbar zu machen und das nicht nur in Graz, sondern auch in der Steiermark und darüber hinaus." [Auszug Jurybegründung]
  • TrauDi 2009 - Steirischer Kinderrechtepreis für "brick in the wAll" (TaO! in Kooperation mit BORG Dreierschützengasse)
  • bestOFFstyria 2009 - TheaterlandPreis Steiermark für "brick in the wAll" (TaO! in Kooperation mit BORG Dreierschützengasse)
  • STELLA 2008 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria in der Kategorie "Herausragende Produktion für Jugendliche" für "Kabale und Liebe" (TaO! in Kooperation mit Theater Mundwerk)
  • STELLA 2007 - Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum der Assitej Austria in der Kategorie "Herausragende Produktion für Jugendliche" für "Schwestern" in der Kategorie "Herausragende Nachwuchsleistung" an Constanze und Theresia Winkler für "Schwestern" in der Kategorie "Herausragende darstellerische Einzelleistung" an Robert Hitthaler für "Stones"
  • bestOFFstyria 2007 - TheaterlandPreis Steiermark für "Kabale und Liebe" „Eigenständiger Zugriff auf die klassische Vorlage, Besonderheit der dramaturgischen Aufarbeitung, erfrischende Aufbereitung für ein junges Publikum“ [Auszug Jurybegründung]