MENU

5+
Studio Dan & KinderKinder & TaO!
Planet Globokar

Der Planet Globokar ist ein einziges musikalisches Labor. Alles wird vertauscht, zerlegt und verkehrt herum ausprobiert. Da werden schon mal mehrere Posaunen mit Gartenschläuchen verbunden, Klarinetten unter Wasser gespielt oder das ganze Orchester dreht sich wie wild, während es musiziert. Dieses Durcheinander macht nicht nur Spaß beim Spielen, sondern auch beim Zuhören. Es erinnert uns aber vor allem daran, uns einmal täglich auf den Kopf zu stellen, um die alltäglichen Dinge wieder von der richtigen Perspektive aus zu sehen.

Studio Dan spielen Werke des französisch-slowenischen Komponisten Vinko Globokar, der mit schelmischer Freude und kindlichem Enthusiasmus an der Erweiterung herkömmlicher Musikinstrumente arbeitet.

Planet Globokar ist eine Big-Bang-Produktion von Studio Dan, KinderKinder (Hamburg) und Theater am Ortweinplatz (Graz) in Koproduktion mit Wien Modern, Dschungel Wien und La Strada. Mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung und mit finanziellen Mitteln aus dem Creative Europe Programme of the European Union.

Sujetfotos (c) Clemens Nestroy
Stückfotos (c) Nikola Milatovic - LaStrada


Daniel Riegler im Interview mit Vinko Globokar: >>hier

 

Daniel Riegler über "Planet Globokar"

Der Planet Globokar ist das ganz persönliche Universum, das der Komponist und Musiker Vinko Globokar im Laufe seines Lebens erschaffen hat. Es ist eine große klingende Landschaft von hoher klanglicher Dichte und Vielfalt. Alles Leben und alle Dinge auf Globokar haben eine klangliche Bedeutung, nichts ist einfach nur so da. Wie die Klänge entstehen und in welche musikalische Beziehung sie zueinander treten ist meistens nicht so einfach zu erraten, denn kaum etwas wird auf diesem Planeten so gemacht, wie man es erwarten würde. Eine Gruppe von Forschern, die von diesem Planeten bereits weiß, oder gehört hat, hat ihn endlich entdeckt und erreicht. Nun wird - im Beisein des Publikums - die Logik und das Leben dieses Planeten erforscht. „Planet Globokar“ ist eine multimediale Musiktheater-Performance, die Akteure sind neun MusikerInnen des Ensembles Studio Dan. Das, wie auch viele Musikstücke Globokars, überbordende Bühnenbild wird von zentralen Elementen seines Œuvres bestimmt: Posaunen und andere Instrumente, Schläuche, Wasserbehälter, Spielzeug, Mundstücke, Rohre, Werkzeuge, Kabel, Paravents und vieles mehr.  

Vinko Globokars schelmische Lust alles auf den Kopf zu stellen, nichts als gegeben hinzunehmen, unbedingt und immer den weniger naheliegenden Weg zu gehen, hohe Risiken zu nehmen, das Unschöne zu zeigen u.s.f. ist immens stark ausgeprägt und nach wie vor ungebrochen. Diese Ungeniertheit ähnelt kindlicher Unvoreingenommenheit, viele Aspekte seiner Stücke erinnern grob betrachtet einem kindlichen Erforschen der Umwelt. Doch gerade weil diese Aspekte keiner kindlichen, sondern einer künstlerischen Logik folgen, scheinen sie als Grundlage für ein Vermittlungskonzert so geeignet: So wird zwar einerseits das Spielerische eindeutig herausgestellt und aufrichtig befürwortet, und trotzdem dem vertrauten Spieltrieb eine neue und anregende Komponente hinzugefügt.

MMag. Klaus Dorfegger – Landesschulrat für Steiermark, Fachinspektor für Musikerziehung und Instrumentalunterricht:

„Das Orchester für zeitgenössische Musik und Improvisation Studio Dan hat in Graz schon zweimal ein Programm speziell für Kinder präsentiert, das von Klassen der Elementarstufe und Sekundarstufe I sehr gut angenommen wurde. Das Konzept, anspruchsvolle zeitgenössische Kompositionen und avancierte Improvisationen mit einer die Kinder sehr ansprechenden Moderation zu verbinden und die jungen Menschen aktiv ins Geschehen einzubauen, stellt eine gelungene und zeitgemäße Art der Vermittlung der für dieses Publikum sicher nicht einfach zu rezipierenden Musik dar. Die Kombination von Kompositionen und Improvisationsvorgaben des musikalischen Leiters Daniel Riegler und anderer Mitglieder des Orchesters mit Stücken von arrivierten zeitgenössischen Komponisten ergibt ein äußerst spannendes und auch für Erwachsene sehr interessantes Programm. Die Begeisterung der jungen Zuhörer zeigte sich in großem Engagement beim Mitmachen und in durchwegs positiven Kommentaren, die ich bei kurzen Gesprächen im Anschluss an die Konzerte zu hören bekam.“

"Das Resultat entlockt dem kleinen Publikum (empfohlen ab 5 Jahren) herzliches Gelächter und erweckt auch bei erwachsenen Besuchern die unbändige Lust zum musikalischen Experiment. Viel besser, smarter und lustiger als 'Planet Globokar' kann ein Vermittlungsprojekt für zeitgenössische Musik eigentlich nicht gelingen." [Kronen Zeitung]

"Hier verstummen die Instrumente nicht ehrfürchtig nach ihrem Auftritt, sondern blubbern unter Wasser, fallen von der Decke, verbinden sich mit Gartenschläuchen, spielen ihre eigenen Melodien und stellen die Musikwelt auf den Kopf. (...) Aus der Unvoreingenommenheit entsteht am Ende ein außergewöhnliches Orchester - ganz ohne Worte. (...) Mission geglückt!" [Kleine Zeitung]

  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50
  • Thumb?size=50

Arr-down

Manfred Weissensteiner

Werner Angerer

Daniel Riegler

Stephan von Löwis

Werner Wallner

Sophia Goidinger-Koch

Maiken Beer

Manuel Mayr

Doris Nicoletti

Viola Falb

Dominik Fuss

Leo Riegler

Mathias Koch

Nina Ortner